Begleitung nach einem Schwangerschaftsabbruch

Die Entscheidung für einen Abbruch einer ungewollten Schwangerschaft ist für einen Teil der Frauen mit Gewissenskonflikten, Wut, Trauer und vielfältigen Gefühlen unterschiedlichen Ausmaßes verbunden.

Einige Frauen haben nach einem Schwangerschaftsabbruch lang anhaltende psychische Probleme, insbesondere wenn sie vorher nicht gut informiert wurden und die Entscheidung mit wechselhaften Gefühlen versehen war. Wichtig für eine gute Verarbeitung ist allerdings auch eine soziale Akzeptanz der Entscheidung.

Zeitweise Phasen der Traurigkeit sind Teil eines ganz normalen Verarbeitungsprozesses, wie in jeder anderen Krisensituation auch. Nach dem Abbruch berichten die meisten Frauen über ein Gefühl der Erleichterung. Bei einem Teil der Frauen kommt es jedoch zu Trauer und Schuldgefühlen.

Risikofaktoren, die eine Verarbeitung eines Schwangerschaftsabbruchs erschweren können, sind psychische oder psychiatrische Vorerkrankungen, aber auch eine Entscheidung auf äußeren Druck hin, ungünstige Umstände unter welchen der Eingriff stattfand, eine geringe soziale Unterstützung und eine bereits weit fortgeschrittene Schwangerschaft.

Wir bieten Ihnen durch unsere Beratung die Möglichkeit gerne auch mit Ihrem Partner:

  • Ihre Gefühle wahrzunehmen und auszusprechen
  • Abschied zu nehmen
  • neue Perspektiven, Sinn und Freude für Ihr Leben zu entwickeln
  • Wege zu finden, den Schwangerschaftsabbruch in Ihr weiteres Leben zu integrieren

Bei Interesse vermitteln wir Ihnen die Begegnung mit anderen betroffenen Frauen.